Der 10.000 Euro-Hund Buck

[ Nach unten  |  Zum letzten Beitrag  |  Thema abonnieren  |  Neueste Beiträge zuerst ]


Buck
Gelöschter Benutzer

Der 10.000 Euro-Hund Buck

von Buck am 05.03.2012 14:11

Hallo! Ich erzähle mal die Geschichte von unserer Bulldogge Buck.
 Buck ist fast 3,5 Jahre alt und kommt von Engl.bulldog.com. Meine Frau und ich haben ihn ebenso auf einem Parkplatz gekauft und fanden es irgendwie schon sehr merkwürdig, aber wir dachten, dass es ein guter Züchter aus Prag sei, der seine  Bulldoggen  für den deutschen Markt gezüchtet hat. Okay wir waren auch etwas blauäugig.

Vom Wesen ist Buck ein sehr guter Hund und Bulldogtypisch. Das Problem ist sein Körper, denn er ist ein total kranker Hund.

Hier mal die Liste der Krankheiten (falls ich sie noch komplett zusammenkriege)   

1. Bauchnabelbruch
2. Korkenzieherrute(op)
3. Kirschauge
4. Tränenkanäle zu 
5. Extremer Haarausfall bis heute
6. beide vorderen Ellbogen mussten operiert werden
7. Beide Hüften kaputt  
8. Wirbelsäule kaputt u.a. Keilwirbel 
9. beide Kreuzbänder durch (wir machen keinen Sport oder  Kletterübungen etc. mit ihm )
Dazu noch eine extreme Futterunverträglichkeit bis heute und Staphylokokken hatte er auch und eine Herzklappe ist zu eng.


Is schon ne Menge oder nicht und das für ein Hund der etwas über 3 Jahre alt ist. Viele Krankheiten resultieren aus genetischen Gründen. Mein Arzt sagt, dass wir nur noch den zweiten Kreuzbandriss operieren und sonst ist da nicht mehr zu machen. Heisst im Ganzen: Schmerzmittel bis seine Organe nicht mehr können und dann einschläfern.


Ich würde gerne mal Eure Erfahrungen hören!!!      

Antworten

kara-maus
Administrator

-, Weiblich

Beiträge: 8

Re: Der 10.000 Euro-Hund Buck

von kara-maus am 05.03.2012 14:30

Wow, das ist ja ne ganze Menge. Echt traurig sowas zu hören/lesen.
Hast du Alesch kontaktiert? Mit dem Cherry eye haben wir hin und wieder mal...aber es geht immer alleine zurück. Meist ist es weg, wenn sie geschlafen hat. Futtermittelallergie hat unsere auch, dardurch hat sie auch Fell verloren. Die Seiten waren Zeitweise kahl. Inzwischen ist da nur noch ein kleines Loch. Wünsche Buck und euch alles Gute

Antworten

jenny85

33, Weiblich

Beiträge: 4

Re: Der 10.000 Euro-Hund Buck

von jenny85 am 05.03.2012 14:59

Also unsere Abby hatte auch ein bisschen was:

- Erkältung oder allergische Reaktion auf Impfung (direkt nach dem wir sie bekommen haben)
- Hautpilz (hat sie so einmal im Jahr)
- Tränenkanäle zu 
- Analdrüsenentzündung mehr oder weniger Chronisch (eine ist sogar einmal geplatzt)
- der Chip war direkt nach ihrer Ankunft entzündet
- Gebährmutterentzündung (fast nach jeder Läufigkeit)
- Durchfall mit Fieber (alle drei Monate)  
- Hauttumore (größere Warzen?), konnten bisher immer lokal entfernt werden 
- sie hatte keine Tollwutimpfung und keinen EU-Pass bei ihrer Ankunft und hätte somit garnicht nach Deutschland einreisen dürfen
- unregelmäßig Gelenkprobleme (Knie), haben wir mit Gelenkkuren im Griff


Bei uns ist somit auch ein bisschen was zusammengekommen. Teilweise haben wir damit gerechnet, aber manche Sachen kamen auch sehr unerwartet (z.B. geplatzte Analdrüse). 
Unsere Tierärztin sagt aber, dass das für eine Englische Bulldogge noch im Rahmen ist.


Wir haben Freunde, die ihre beiden Bullies beim VDV-Züchter gekauft haben und zu den 2500€ Kaufpreis pro Hund noch ca. 10.000€ pro Hund an Behandlungskosten hatten/haben. OP (Hüfte, Hauttumore, Kirschaugen, lose Kniescheibe,etc.), Physiotherapie, etc.. Fahrtkosten und Gerichtskosten sind da nicht mit eingerechnet.
Also es passiert auch bei deutschen Züchtern      
      
Wünsche euch trotzdem alles Gute.

Antworten

DevilandAngel

38, Weiblich

Beiträge: 1

Re: Der 10.000 Euro-Hund Buck

von DevilandAngel am 05.03.2012 16:08

An Jenny85:

Ja das ist gut geschrieben. So etwas kann in jeder Zucht passieren, find ich auch.
Dann war der Wurf vielleicht ein "Montagswurf". Unglückliche Verpaarung. 

Guckt man sich doch einfach mal den Deutschen Schäferhund an. Wie sehr wird mittlerweile auf eine korrekte Zucht geachtet und trotzdem trifft es auch hier immer weider die angesehensten Züchter dass in Ihren Würfen mit schelchten HD und ED Ergebnissen vorkommen, Zahn,- und Herzfehler sind hier leider auch nicht selten und noch etliche andere Erkrankungen.
Es ist trotzdem sehr traurig und nervenaufreibend. Aber es ist bekannt dass die englische Bulldogge an für sich ein
anfälliger Hund ist, der mit einer "normalen" Hunderasse eher nicht zu vergleichen ist.  Ich habe selber zwei Hunde von Alesh erworben. Der Rüde ist top in Ordnung. Die Hündin hatte
anfangs auch ein Pilzproblem, war aber gut zu behandeln. Ja gegen Tollwut geimpft war sie auch nicht und der Impfpass sieht wirklich etwas merkwürdig aus. Ein EU Ausweis ist es auf jeden Fall nicht. Dafür hat er schöne bunte Bilder . Dann ist die Hündin ziemlich kurzatmig und röchelt bei Anstrengung und Hitze. Da hat der Rüde hingegen wieder gar keine Probleme mit.  
Alles in allem sind es aber gesunde liebe Hunde.

Antworten Zuletzt bearbeitet am 05.03.2012 16:11.

Hexerine

45, Weiblich

Beiträge: 2

Re: Der 10.000 Euro-Hund Buck

von Hexerine am 24.03.2012 12:24

Hallo!
Spike hat seit gestern auf beiden Augen ein Nickhautdrüsenvorfall. Hatte er vorher schon ab und zu mal, aber nach dem Schlafen war wieder alles ok. Nun bleiben die " Kirschaugen". Ich war vorhin beim TA und habe nun einen OP- Termin für Mo. Habt ihr das Kirschauge operieren lassen? Oder hat jemand anderes Erfahrungen damit? LG Antje

Antworten

Spike77

41, Weiblich

Beiträge: 4

Kirschauge

von Spike77 am 30.03.2012 13:59

Unser Spike hat keinen Ärger mit Kirschaugen. Die Wilma hat das ab und an mal. Sie kommt
irgendwie mit Ihrer Pfote ans Auge um zu kratzen und dabei kommt das dann raus. Unsere
Tierärztin möchte das nicht operieren, weil es immer wieder zügig von alleine weggeht. Falls
es aber bleiben würde, muss eine OP gemacht werden.
Viele bewölkte Grüße
Melanie

Antworten Zuletzt bearbeitet am 30.03.2012 14:00.

onkelz

40, Männlich

Beiträge: 1

Re: Der 10.000 Euro-Hund Buck

von onkelz am 08.06.2012 07:06

Hallo unsere Sally hatte auch das Kirschauge,
wir haben es machen lassen und sind sehr zufrieden mit dem ergebniss.
Und sonst hat sie keine beschwerden oder sonstiges

Gruß
Michael

Antworten

Hexerine

45, Weiblich

Beiträge: 2

Re: Der 10.000 Euro-Hund Buck

von Hexerine am 20.06.2012 18:00

Spike hat die OP gut überstanden und ich bin auch froh, das ich es habe machen lassen. Leider war Spike leider schon wieder unter dem Messer. Er hatte einen Hauttumor, der zum Glück gutartig war. So darf es aber nicht weitergehen, sonst habe ich auch ganz schnell so einen !0.000 Euro- Hund, wie Buck einer ist. Spike ist auch gerade Mal 8 Monate.

Antworten

Buck
Gelöschter Benutzer

Re: Der 10.000 Euro-Hund Buck

von Buck am 04.11.2012 09:13

Hallo! Sorry, dass ich mich so lange Zeit nicht im Forum gemeldet habe.

Buck hat die beiden Kreuzbandoperationen gut überstanden und läuft sehr gut. Im Januar kommen die Platten raus. Gut, dass man es in einer Op machen kann. Kosten über 800 Euronen plus Nachbehandlungen, Medikamente etc.
Die Krankenkasse hat uns nun gekündigt, aber sie muss uns die letzte Op noch bezahlen, weil es sich um eine Folgeop handelt. Glück für uns, aber Buck geht es endlich mal ziemlich gut und es ist natürlich schade, dass er wieder eine OP über sich ergehen lassen muss:(

Antworten Zuletzt bearbeitet am 04.11.2012 13:30.

« zurück zum Forum